Dienstag, 15. März 2016

Tötungsanstalt Hadamar & Davidschild

Von Bonn aus wurden bisher nachweislich 620 Personen (davon über 250 Kinder) in die Tötungsanstalt Hadamar auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik im heutigen Hessen gebracht,
Dies geschah im Zeitraum von 1941 bis 1945.
Auf dem Gelände der heutigen LVR-Klinik in Bonn gibt es zwei Gedenksteine für die Opfer sowie das Museum "Verrückte Zeiten" welches u.a. die NS-Zeit sehr gut dokumentiert.

Gaskammer in der Tötungsanstalt Hadamar















Mensch achte den Menschen (Gedenstein in Hadamar)
























Gedenkstein in Bonn / LVR Klinik (Die Zahl muss mitterweile 620 lauten)

Gedenkstein im Garten der Erinnerung in Bonn (LVR-Klinik) für die Kinderopfer




































 "Magen David" oder Davidschild (Davidstern) ist in Europa seit 1490 ein Symbol der Juden. Es wird zunächst von der jüdischen Gemeinde in Prag als religiöses Symbol auf Bannern verwendet. Von Prag aus verbreitet es sich in ganz Europa.
Erst mit dem aufkommenden Zionismus im 19 , Jahrhundert bekommen die ineinanderverwobenen Dreiecke politische Bedeutung.
Der Davidschild war zunächst auch ein Zunftzeichen der Bierbrauer und -mälzer. Wahrscheinlich von alchemistischen Zeichen (Feuer und Wasser).
Flagge des Staates Israel
   

Grabzeichen in Bonn


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen