Sonntag, 31. März 2013

Rubrik-Antworten: Sauerbruch, Heinrich II & Landschaftsschutzgebiet / Naturschutzgebiet

Die Sauerbruchstraße auf dem Venusberg in Bonn ist nach Ferdinand Sauerbruch (1875 - 1851), Chirurg, benannt. Er hat sich z.B. durch die Prothese Sauerbruch-Arm einen Namen gemacht. Seine Rolle in der Zeit 1933 -1945 ist umstritten. Vor 1933 hat er Adolf Hitler behandelt. Zudem hat er Senfgasversuche mit KZ-Häftlingen bewilligt, andererseits stellte er sich gegen die Euthanasie und bot der Mittwochsgesellschaft seine Räumlichkeiten an.
Er unterhielt zudem Kontakte zu jüdischen Ärzten in der Türkei.

Der Römisch-Deutsche Kaiser Heinrich II (978 - 1024) ist tatsächlich im Jahre 1146 heiliggesprochen worden. Grund sind einige Kirchengründungen u.a. in Bamberg und seine angebliche Keuschheit, die aber auf einer Krankheit beruhte. So kommt es auf dem Venusberg auch zur St.Heinrichs-Kapelle (insgeheim ist sie natürlich nach dem Unternehmer Bernhard Heinrich Blömer benannt).

Der Unterschied zwischen Landschaftsschutzgebieten und Naturschutzgebieten liegt im Umfang des Schutzes. Bei Erstem wird nur das Landschaftsbild als solches geschützt, es gibt aber kaum Einschränkungen in der Nutzung, da sind die Auflagen für eine Naturschutzgebiet viel strenger, so z.B.in Bonn die Tannenbuscher Düne.


Kein Scherz! "Her(t)zenssache - Die Drei von der Wissenschaft" am 01.04.2013 Montag 18 Uhr mit Rainer SELmanN im Theater der GaLarie Laë

Am 01.04.2013 gibt es wieder das "Sitzenbleiben! Mit Rainer SELmanN" im Theater der GaLarie Laë
Montag 18 Uhr, Einlass 17.30 Uhr
und zwar

"Her(t)zenssache - die Drei von der Wissenschaft Hertz - Kekulé - Argelander"

Erfahren Sie historisch-biografisches zu den drei Naturwissenschaftlern Heinrich Hertz (Physik), August Kekulé (Chemie) und Friedrich Wilhelm August Argelander (Astronomie) in einer amüsanten Stunde.
Rainer SELmanN präsentiert Ihnen anhand von Bildern das Leben dieser Forscher und zeigt sowohl Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede auf.

Karten für 12 Euro an der Abendkasse
Theater der GaLarie Laë, Heisterbacherhofstraße 1, 53111 Bonn


 

Samstag, 23. März 2013

Sitzenbleiben! Mit Rainer SELmanN

In manchem Bundesland soll es ja abgeschafft werden, so in Niedersachsen, aber mit mir können Sie es noch:

Sitzenbleiben!

Ohne zu Laufen, können Sie mit mir spazieren durch diverse Foto-Schauen zu Bonner Stadtgeschichte(n).


  

Rubrik-Antworten: Silbe "Duis", Kopfbedeckung in der Kirche, Wenzel & 100 D-Mark-Schein

Die Silbe "Duis", welche sich sowohl im Stadtnamen"Duisburg" wie auch im Namen des Bonner Ortsteils "Duisdorf" befindet, kommt aus dem Germanischen. Es gibt hierfür zwei Erklärungen, beide klingen plausibel.
Von "Dheus" abgeleitet, würde es Sumpfgebiet bedeuten. Von "Duis" wiederum wäre es dann eine kleine Anhöhe.
Duisburg liegt am Rhein und hatte früher eine kleine erhöhte Hofanlage. Bei Duisdorf könnte das Derletal für den Sumpf stehen und als Anhöhe natürlich der Hardtberg.

Die Frage, warum Männer in katholischen Kirchen ihre Kopfbedeckung abnehmen sollen und Frauen nicht (es ist keine Vorschrift! lediglich eine Empfehlung), erklärt sich vielleicht durch den Brief an die Korinther durch Paulus
1.Korintherbrief.11,1-16 Immer dann, wenn ein Mann weissagt oder hörbar öffentlich betet, soll er sich nicht bedecken, wenn eine Frau dies tut, soll sie sich bedecken.

Der Name "Wenzel" kommt aus dem Slawischen und bedeutet soviel wie "der Ruhmgekrönte" im Tschechischen Václav.
Es hat nichts mit dem Begriff Wenzelgasse zutun, dabei handelt es sich um die Verballhornung des Namens Wenster bzw. Wuster, das wiederum sind die Fleischer gewesen. In der Wenzelgasse mussten sich diese Fleischer und Metzger ansiedeln durch den Zunftzwang.

Auf dem alten 100-D-Mark-Schein ist Sebastian Münster abgebildet, er war Kosmograph (eine Mischung aus Geologe, Geograph und Astronom) und lebte von 1488 bis 1552.
Der im deutschen, schweizerischen und elsässischem Raum tätige Münster ist auch auf der bundesdeutschen "Ersatzwährung" zu finden.


 

Freitag, 15. März 2013

Stehen bis in alle Ewigkeit

Herr Noeggerath wollte nicht für die Ewigkeit stehen, wie er selbst sagte und der Bonner Bilhauer Albert Küppers erfüllte ihm den Wunsch, so bekam er ein Sitzdenkmal auf dem Alten Friedhof in Bonn.






















Im australischen Darwin wird das in Zukunft wohl nicht mehr so leicht sein, jedenfalls nach Wunsch des Stadtrates Garry Lambert, gefunden und zu lesen bei Tagesschau.de

Mittwoch, 13. März 2013

"ALLZEIT GUTE FAHRT!" ein Bild-Vortrag von Rainer SELmanN am 17.03.2013 Sonntag 18 Uhr im Theater der GaLarie Laë

Am kommenden Sonntag 17.03.2013 können Sie mitkommen auf eine Zeitreise durch den Verkehr von Bonn.

Allzeit Gute Fahrt! mit Rainer SELmanN

Die Bonner Verkehrs- und Irrwege

Ob Schiffe, Straßenbahnen, Helikopter, Eisenbahnen, Pkws, O-Busse, Flugzeuge, Raumschiffe, Motorrräder, Lkws oder fliegende Teppiche, alles was in Bonn unterwegs war, können Sie nochmal erleben, wenn es über Autobahnen, Wasserwege, Brücken, Holzwege, Schienennetze und durch Tunnel geht.

17.03. 2013 Sonntag  18 Uhr Einlass 17.30 Uhr

Im Theater der GaLarie Laë, Heieterbacherhofstraße 1, 53111 Bonn
Karten an der Abendkasse für 12 Euro




10.Mai 2013 Tag des Erinnerns (Bücherverbrennung)

Nicht nur in Bonn brannten am 10.Mai 1933 die Bücher der Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die den Nationalsozialisten unliebsam waren.

Ich würde mich freuen, wenn sich Zahlreiche dem Aufruf anschließen

http://aktion10mai.de/aufruf/

Falls Sie tatsächlch unterschreiben wollen, den "Code" erhalten Sie per e-Mail, so wird sichergestellt, dass es Sie auch gibt.

Der Aufruf hilft auch, dass die Veranstaltung in Bonn nicht hinter geschlossenen Türen (wie von der Stadt geplant) stattfindet.
Eine Feier nur im Rathaus, wäre für Bonn unwürdig und wirft schon allein durch das Vorhaben ein sehr bezeichnendes Bild auf die "politische" Stadt Bonn.
Auch wenn ich mich selbst in keinerweise als "links" bezeichnen würde, so unterstütze ich durchaus das Vorhaben der "Linken" in Bonn, damit es eine öffentliche Veranstaltung zur Einweihung des Erinnerungsmals auf dem Marktplatz am 10. Mai 2013 gibt.


Mittwoch, 6. März 2013

Erinnerungsmal "Bücherverbrennung" kommt, hoffentlich auch mit öffentlicher Einweihung

Das Erinnerungsmal "Bücherverbrennung" wird auf den Bonner Marktplatz kommen, am 10. Mai 2013 jährt sich dieser kultur-barbarische Akt der Nationalsozialisten in Bonn.
Hier finden Sie den Artikel im General-Anzeiger
Hoffentlich entschließt sich die Stadt auch zu einer öffentlichen Einweihung und versteckt diese Feierlichkeit nicht hinter den Rathaustüren.

Dienstag, 5. März 2013

Und hier noch ein Stück, das aber fehlt!

Wer hat denn da lange Finger gemacht?
Ein Andenken für Herrn Wulff oder wollte er die Portokasse auffüllen?
Jedenfalls ist der Adler einer Kralle beraubt.

Eingang zur Villa Hammerschmidt

"Bonn, ein Stück Heimat" am 07. März 2013 zum letzten Mal in diesem Halbjahr in der GaLarie Laë

Den Bild-Vortrag "Bonn, ein Stück Heimat" gibt es am kommenden Donnerstag zum letzten Mal in diesem Halbjahr am 07.03.2013 im Theater der GaLarie Laë (Heisterbacherhofstr.1 , 53111 Bonn) um 19.30 Uhr.
Der Einlass ist um 19 Uhr und der Eintritt beträgt 12 Euro an der Abendkasse.

Auf dieser virtuelle Zeitreise nimmt Sie der Historiker und Berufsspaziergänger Rainer SELmanN mit durch Geschichten aus 2000 Jahren Bonn.

Weitere Vorträge finden Sie auch auf www.leben-ist-freude.de
 
 
 

Freitag, 1. März 2013

Bonn verhüllt

Wie Sie sehen, sehen Sie Nichts.
Die Reihe wäre mit der Godesburg noch fortzusetzen.