Dienstag, 14. Dezember 2010

Rubrik-Antworten: Die Farbe Gelb beim Judenstern

Bei der Führung zum Thema "Bonner Alltag in der NS-Zeit" kamen verschiedene Fragen auf, die ich hier mehr oder weniger gut beantworten möchte.

Der Judenstern wurde ab 1939 in Polen und ab 1941 im Deutschen Reich eine Pflichtkennzeichnung für jüdische Mitbürger. Die Nationalsozialisten orientierten sich mit dieser Kennzeichnung an einer Praxis aus dem Mittelalter. Seit dem Konzil von 1215 waren Juden und Sarazenen verpflichtet sich zu kennzeichnen, oftmals mit einem Gelben Ring an der Kleidung.
In Deutschland erstmals in Erfurt 1294 erwähnt.
Das Konzil berief sich mit dieser Kennzeichnung wiederum auf eine Methode, die in islamischen Ländern schon seit dem 8.Jhr. praktiziert wurde. Dort mussten Juden einen gelben Gürtel und Christen einen blauen Gürtel tragen.
Die Farbe Gelb war (und ist es teilweise noch) im Abendland negativ besetzt.
Judenstern
Gelber Ring

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen